Was kann ich machen?

Kategorie: Hyperhidrose (Schwitzen) 4 Monate her

Hallo Leute,

mein ganzes Leben lang habe ich schon das Problem das meine Hände und Füße oft Eiskalt sind und sehr schwitzen. 

Ich habe zwar das "Glück" das es bei mir nicht so extrem ausgeprägt ist wie bei anderen Menschen aber es belasted mich trotzdem sehr und habe auch schon 2 Sachen ausprobiert.

 

Antihydral= Hat nichs gebracht außer das meine Hände gelb wurden und ich immer kleine Risse in meiner Haut hatte

Iontophorese= Ich habe ein Idromed 5GS über die Krankenkasse bekommen aber ich benutze es nicht mehr weil nach nach ca. 2 Monaten hat es bei mir angefangen das ich Nachts immer extremen Juckreiz an meinen Füßen hatte, dadurch nicht schlafen konnte und ich mich blutig gekratzt habe. Außerdem habe ich durch meinen Job oft kleine Schnittwunden an meinen Händen wodurch die behandlung immer zu schmerzhaft war auch wenn ich die Wunden mit Vaseline abgedeckt habe. Außerdem hatte ich nicht wirklich das gefühl das es mir geholfen hat.

 

Ich weiß mittlerweile nicht mehr weiter. Gibt es noch andere Salben/Medikamente die mir eventuell helfen könnten? Oder sollte ich es mit einer Botox behandlung versuchen?

 

Mfg

Daniel

Like it auf Facebook, +1 auf Google, Tweet it oder teilen Sie diese Thema auf einer anderen Website.
  • AW: Was kann ich machen?

    von » 4 Monate her


    Hallo Daniel, 

    wenn Du schreibst "dein ganzes Leben lang", dann meinst Du sicher bis zu dem Zeitpunkt wo Deine Erinnerungen beginnen (ab 5 bis 6 Jahren?). Auch ich erinnere mich in Zusammenhang mit dem Schwitzen an meine Hände in diesem Alter (Schulbeginn bereits mit nassen Händen). 

    Die Deutsche Dermatologische Gesellschaft hat die Hyperhidrose in 3 Schweregrade eingeteilt. Wenn Du schreibst "nass und kalt", aber nicht triefend, ist das selbstverständlich genauso unangenehm und nicht weniger belastend. 

    Sascha Ballweg gibt ja sehr viele, gute Informationen, wie er mit der schweren HH umgeht und was ihm hilft. Ich denke, Du solltest Dich an einen erfahrenen Dermatologen wenden, der den Stufenplan anwendet und Du so nach und nach überprüfen kannst, was Dir eine Erleichterung oder Verringerung des Schwitzens bringt. Dass Geduld gefragt ist, ist klar, aber wenn man schon lange damit lebt, dann sollte man diese auch aufbringen und eine gewisse Konsequenz. Keiner von uns Betroffenen kann klipp und klar sagen: "Mach das, das hilft!" Denn, wir unterscheiden uns im Schweregrad und den Körperstellen, an dem die Nerven reagieren (das Signal kommt ja vom ZNS über Hormone und wird an die Drüsen weitergeleitet).

    Das Jucken ist mir noch von der Benutzung von Aluminiumchloridhexyhydrat bekannt und liegt sicher an den Inhaltsstoffen, es ist höchst unangenehm und geht fast in einen Schmerz über. 

    Wenn Deine Haut derart empfindlich reagiert, dann sind topische Sachen vielleicht für Dich nicht das Richtige. Wie wir wissen, ist Botox eine teure Angelegenheit und hält ja nur wenige Monate. Wenn Du Dich aber davon überzeugen möchtest, ob es in Deine Fall wirklich hilft, würde ich es einmalig probieren. Schon alleine, um zu sehen, wie sich für Dich der Alltag ohne nasse Hände darstellt. Was hälts Du davon? 

     


    Bedankt von: Sascha Ballweg

Bitte einloggen, um zu diesem Thema zu antworten.

Neue Themen

Spezielle Oberbekleidung

Ärztliche Abklärung bei HH
Hallo, also ich habe bereits in der Kindheit viel geschwitzt, allerdings nicht so wie seit 1 Jahr...    Ich versuche auch schon seit 1 Jahr eine Ursache zu finden, untersucht wurde durch:    MRT des Abdomen  Kardio-...

Generalisierte HH
Hallo Marc, ich leide seit meiner Kindheit an HH und nehme Sormodren seit ich etwa 12 oder 13 Jahre alt war (bin jetzt 29). Ich musste die Dosis aber mit der Zeit erhöhen, weil sich der Körper dran gewöhnt. Bin dann zwischendurch auf Vagantin...

Nach MiraDry an anderer Stelle mehr schwitzen
Hallo. Ich würde Dich gern bitten, Deine Frage auch in diesen Beitrag zu Miradry einzukopieren…