Hallo zusammen,

ich habe folgendes Problem.
Ich habe vor einer Woche angefangen Belladonnasat Tropfen zu nehmen.
Am anfang habe ich nur 5 Tropfen 2x am Tag genommen. Die Wirkung war zwar minimal,aber auch die Nebenwirkungen im Gegensatz zu z.B. Sormodren waren sehr gering.
In den letzten Tagen,wo es mal wieder wärmer war,habe ich die Dosierung erhöht,auf ca. 8-10 Tropfen 3x am Tag.
In der ersten Nacht bin ich mit Herzrasen wach geworden,welches sich aber nach 5min wieder legte.
Dann habe ich den Tag darauf 3x12 Tropfen genommen. Die Wirkung war grandios,mein inneres Hitzegefühl war fast vollständig weg und geschwitzt habe ich garnicht.
Die anschließende Nacht war für mich jedoch ein einziger Höllentrip.
Ich bin mitten in der Nacht aufgewacht,mit Herzrasen und mein ganzer Körper fühlte sich taub an.
Das dauerte ca. 15min und danach wurde ich super nervös und musste die ganze Zeit zappeln. Ich musste aus dem Bett raus und bin in der Wohnung auf und ab gelaufen. Dann kam noch eine Art Film vor meinen Augen,so als wenn man sich die Augen gerieben hätte und danach diese kleinen Sternchen vor den Augen hatte. Ich konnte mich selbst kaum vor dem Spiegel sehen. Ich hatte richtig Panik. das dauerte so 10min und danach wurde mir tierisch heiß und es lief nur so am Körper runter.
Nach weiteren 5min wurde mir wahnsinnig kalt und habe am ganzen Körper gezittert.
Dieser Trip mit auf und ab dauerte um die 1,5 Std bis ich wieder halbwegs beruhigt ins Bett gehen konnte.
Am nächsten morgen war ich innerlich so unruhig und am zittern,dass ich kaum ein Glas halten konnte.

nun zu meinen Fragen:
Ich denke mal schon,dass ich zu beginn etwas zu hoch dosiert habe,wobei 3x12 Tropfen mir nicht zu viel erschien.
Kann es sein,dass sich der Körper erstmal an die Tropfen gewöhnen muss?
Wie dosiert oder nehmt ihr die Tropfen?
Hat jmd evtl ähnliche Erfahrungen gemacht?
Ich will nicht auf die Tropfen verzichten,weil die Wirkung wirklich super war und ich hatte so gut wie keinerlei Nebenwirkungen den Tag über.

Danke für eure Erfahrungen.
Lieben Gruss
Jamiero
Like it auf Facebook, +1 auf Google, Tweet it oder teilen Sie diese Thema auf einer anderen Website.
  • AW: Belladonnasat,Dosierung?meine Erfahrung

    von » 10 Jahre her


    Hi Jamiero,

    Dr. Schick hatte mir 2009 Sormodren kombiniert mit Bellanorm(wohl deine Tropfen in Tablettenform) empfohlen, die es nun leider nur noch in Österreich zu beziehen gibt.
    Da mir auch vor einer OP wegen generalisierter HH abgeraten wurde, klingt dein Bericht mit dem "vollständigen Verschwinden des Hitzegefühls" ganz gut. Die Frage ist, ob man dann ständig die Dosis steigern muss und wie lang das Fläschchen für die Einnahme reicht?
    Ich würde wohl die Dosis an deiner Stelle nochmal reduzieren, denn die fieberähnlichen Zustände klingen nicht besonders gut...auch wenns den Tag über mit dem Schwitzen erträglicher war.
    Immerhin wird das Medikament ja aus der Tollkirsche gewonnen..von daher wäre wohl eine genaue Dosierungsanleitung den Selbstversuchen vorzuziehen?
    Halt uns mal auf dem Laufenden.

    Gruß
    Phil

  • AW: Belladonnasat,Dosierung?meine Erfahrung

    von » 10 Jahre her


    Hi Heal,

    ich denke du hast recht.
    Ich werde mal wieder langsam mit der geringsten Dosis beginnen und mal schauen wie ich damit fertig werde.
    Bei den Tropfen ist es ja Gott sei dank möglich,diese sehr genau zu dosieren.
    Ich hoffe mal,dass ich die perfekte Dosis finde,ohne das ich des Nachts denke,dass ich hops gehe.

    Ich geb euch mal in einigen Tagen bescheid.

  • AW: Belladonnasat,Dosierung?meine Erfahrung

    von » 10 Jahre her


    habe hier noch was gefunden:

    "Belladonna, die Tollkirsche, ist eine starke Giftpflanze, die man auf keinem Fall unverdünnt einnehmen sollte!

    In der Homöopathie jedoch findet Belladonna Anwendung als bewährtes Grippemittel, das zum Beispiel bei Fieber und Kopfschmerzen helfen kann. Belladonna hilft bei Erkältungen, Entzündungen, Sonnenbrand und Krämpfen. Belladonna besitzt eine mit Aconitum komplementäre Wirkung und wird oft nach Aconitum eingesetzt.

    Belladonna hilft bei Infekten, wenn der Betroffene ein hoch rotes Gesicht hat und stark schwitzt. Zudem hilft es bei Schmerzzuständen, z.B. im Mittelohr, im Hals oder auch bei Kopfschmerzen bei grippalen Infekten, wenn die Schmerzen wellenförmig, pochend oder pulsierend sind. Diese Beschwerden entwickeln sich sehr schnell und sind sehr stark."



    Ich werde es mal mit Belladonna als Globuli probieren...soll die Lösung von Dr. Schick eig. auch homoöpathisch sein? Da es da ja meistens zu einer Erstverschlimmerung kommt, könnte das ja bei dir angeschlagen haben, wenn du Nachts fieberähnliche Symptome hattest?
    Gruß

  • AW: Belladonnasat,Dosierung?meine Erfahrung

    von » 10 Jahre her


    Hi Heal,

    ja,lt. Herrn Dr.Schick ist es homöopathisch und nicht so eine Chemiekeule wie z.B. Sormodren.
    Die Wirkung war bzw. ist einfach genial gewesen. Ich war auch bei Temperaturen um die 25° fast staub trocken,überall,bei einer Einnahme von einmalig 12 Tropfen.
    Nur leider waren die Nebenwirkungen des Nachts ebenfalls unglaublich,aber auch wirklich erst des Nachts,als der Körper zur Ruhe gekommen ist.
    Ich habe Dr.Schick eine Mail geschrieben.
    Mal schauen,evtl muss sich der Körper wirklich erst dran gewöhnen oder wie auch immer. Ich bin gespannt auf die Antwort und werde diese hier dann auch posten.
    Übrigends habe ich mir soeben eine Kühlweste auf Probe für 7 Tage bestellt. Die trägt man wie ein Unterhemd und soll auch wirklich unauffällig sein. Vielleicht ist die ja auch für die heißen Tage nützlich.

    Gruss

  • AW: Belladonnasat,Dosierung?meine Erfahrung

    von » 10 Jahre her


    Hallo,

    @Jamiero: Ich hab noch eine Frage an dich: Wie heißt das belladonna-präparat genau und brauch man dafür ein rezept? bin ganz verwundert, dachte eigentlich, dass es belaadonnysat nicht mehr gibt?!
    schon mal vielen dank für die antwort :)

  • AW: Belladonnasat,Dosierung?meine Erfahrung

    von » 10 Jahre her


    Hi jayjay,

    ich war genauso verwundert.
    Also auf dem Fläschchen steht Belladonnasat Tinktur und nichts weiter.
    Es wird offiziell nicht mehr hergestellt,da es zu aufwendig ist.
    Herr Dr.Schick arbeitet mit einer Apotheke zusammen und stellt es mit deren Hilfe auch weiterhin her.
    Es gibt es dementsprechend nur auf Privatrezept von ihm.
    Er sagte mir,dass wenn ich es weiterhin haben will brauche ich ihn nur anrufen,er erstellt mir dann ein neues Rezept und so bald ich den betrag an die Apotheke überwiesen habe schickt mir diese die Tropfen raus.
    Ich meine 200ml kosten 16,90€ und es entspricht in etwa 2000 Tropfen.

    Vielleicht rufst du einfach mal bei herrn Dr.Schick in München an,aber ich glaube er verschreibt es nur,nachdem du bei ihm ein Beratungsgespräch hattest.

    Ich hoffe ich konnte dir helfen.

    Gruss

  • AW: Belladonnasat,Dosierung?meine Erfahrung

    von » 10 Jahre her


    Hey,

    vielen Dank für die schnelle Antwort. Das hört sich echt gut an.
    Mir hilft meistens ALCL recht gut, aber manchmal lässt die Wirkung auch sehr stark nach, sodass ich die Tropfen als weitere Möglichkeit auf jeden Fall im Hinterkopf behalten werde.
    Wäre super, wenn du weiter ab und zu berichten könntest, wie es mit den Tropfen läuft.

    Gruss

  • AW: Belladonnasat,Dosierung?meine Erfahrung

    von » 10 Jahre her


    Hey,

    ja das mache ich auf jeden Fall.
    Mal sehen was der Doc dazu sagt,ich gebe dann bescheid.
    Momentan nehme ich sie aber erstmal nicht mehr.

    Gruss

  • AW: Belladonnasat,Dosierung?meine Erfahrung

    von » 10 Jahre her


    Das finde ich aber ganz schön krass was ich hier so lese über die Nebenwirkungen der Tropfen. Wollt ihr das wirklich dauerhaft auf euch nehmen? Da bin ich ja heilfroh, dass bei mir Odaban so gut hilft. Habt ihr denn schon alle anderen Möglichkeiten durch? Ich kannte diese Tropfen gar nicht, aber hat es denn nicht auch seinen Sinn wenn die hier nicht mehr hergestellt werden?

  • AW: Belladonnasat,Dosierung?meine Erfahrung

    von » 10 Jahre her


    Die werden nur "offiziell" nicht mehr hergestellt,weil die Herstellung so aufwendig und teuer ist und es zu wenig "Kunden" dafür gab.

    Mir wurde jetzt vom Arzt gesagt,dass sich der Körper erst einmal an die Tropfen gewöhnen muss.
    Ich soll nochmal mit der geringsten Dosis beginnen und dann nur wochenweise diese leicht erhöhen.
    Ich habe mir das für meinen Urlaub anfang September vorgenommen,weil ich mich dann etwas sicherer fühle.
    Aber wie bereits erwähnt,die Wirkung war grandios.
    Bei mir ist es auch nicht nur dass schwitzen.
    Ich leide an einem Gendefekt,sprich mir ist innerlich IMMER tierisch heiß und von Kopf her ist dieser Geneffekt nicht zu steuern.
    Wenn man einmal dieses Gefühl gehabt hat,innerlich Kälte zu fühlen und keinerlei schwitzen,dann ist es wie eine Droge.

    Sämtliche Mittel,die nur von aussen aufzutragen sind ändern an meinem inneren Gefühl rein garnichts.

    Aber um auf deine Frage zurück zu kommen Fererra,ich habe bis dato alle Cremes und Antitranspirante die es in der EU gibt ausprobiert.
    Ich habe es mit Elektro-Therapie versucht,mit autogenem Trainig,Yoga,Salbei,Magnesium,Psycho-Therapie,Verhaltens-Therapie,Gesprächs-Therapie,sämtlichen Tees,Heilpraktiker,Akupunktur versucht.
    Ich habe meine Organe untersuchen lassen,war eine Zeit lang im Kloster und und und.
    Das Ergebnis war jeweils gleich null.
    Einzig und allein medikamente,wie Sormodren und jetzt die Tropfen haben bei mir etwas bewirkt.

    Lieben Gruss

Bitte einloggen, um zu diesem Thema zu antworten.

Neue Themen



Kinder mit Hyperhidrose
Nein, das Schwitzen hat ihn nicht spürbar belastet. Er war aber auch kein Opfer von frühem Mobbing, oder so. Was spricht denn dagegen ab der Grundschule mit der Iontophorese zu beginnen? Einfach mal vor dem TV oder Youtube und mit wenig Strom aber...

Starkes schwitzen